Hinterwandinfarkt

Hinterwandinfarkt – häufigste Todesursache in Industrieländern


Der Herzinfarkt ist die meistverbreitete Herzerkrankung und in Industrienationen eine der häufigsten Todesursachen. Männer sind von dieser Erkrankung viermal mehr betroffen als Frauen.

Herz mit Bypass

Das Menschliche Herz

Die häufigste Ursache für einen Hinterwandherzinfarkt ist eine Verkalkung der Herzarterien, die Arteriosklerose der Herzarterien. Die Arterienverkalkung führt zu einer Durchblutungsstörung des Herzmuskels und die wiederum zum Infarkt. Zwei Herzschlagadern versorgen das Herz und sind direkt mit der Hauptschlagader verbunden. Während das rechte Herzkranzgefäß die Rückwand des Herzens versorgt, ist die linke Arterie, die noch einmal in zwei Einzelgefäße unterteilt ist, für die Versorgung der Herzvorderwand zuständig. Je nachdem, welche Arterie von einem Verschluss betroffen ist, spricht man von Vorderwand- oder Hinterwandinfarkt. Der tritt auf, weil das Herzmuskelgewebe der Herzhinter- oder Vorderwand durch Sauerstoffmangel unterversorgt ist.

Wie kommt es zur Herzarterienverkalkung?

Es gibt viele Ursachen für die Verkalkung der Herzarterien. Zum einen kann eine erbliche Neigung vorliegen, häufig ist auch die Lebensführung Grund für die Arterienverkalkung. Stress kann einen Herzinfarkt ebenfalls begünstigen. Alkohol und Nikotin begünstigen die Krankheit ebenso wie eine zuckerhaltige und fettreiche Ernährung. Auch die Umweltbelastung in Industrieländern kann eine Rolle bei der Entstehung eines Hinterwand Herzinfarktes spielen. Als typische Zivilisationskrankheit kann sie jeden treffen.

Symptome für den akuten Herzinfarkt

Die Anzeichen eines Herzinfarktes werden oft unterschätzt oder falsch gedeutet. Das rechtzeitige Erkennen ist jedoch entscheidend für die Überlebenschance. Bei Frauen zeigt sich der Infarkt meistens anders als bei Männern. Herzinfarkt bei Männern macht sich durch plötzliche starke Schmerzen, Druckgefühl in der Brust oder Schmerzen in der linken Schulter und dem linken Arm bemerkbar. Der Schmerz strahlt nicht selten bis zum Kiefer und den Ohren auf. Es stellen sich Atemnot, Schwindelgefühl, kalter Schweiß und Übelkeit ein.

Bei Frauen kommt es nur in 30 Prozent aller Fälle zu den erwähnten Schmerzen im Brustbereich. Bei ihnen kann sich ein Herzinfarkt auch durch Kurzatmigkeit, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erschöpfung zeigen.

Die typischen Herzinfarktrisiken

  • Rauchen
  • Bluthochdruck
  • Diabetes mellitus
  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel
  • Genetik
  • Stress
  • zu hohe Belastungen

und generell ein höheres Lebensalter sind Risikofaktoren, die einen Herzinfarkt begünstigen können. Umso wichtiger ist es, auf eine gesunde Lebensweise zu achten.

Stummer Herzinfarkt

Nicht immer sind die Anzeichen für einen Herzinfarkt eindeutig. Manchmal kommt es auch zu einem so genannten “stummen Herzinfarkt”. Dieser macht sich der nicht durch die stechenden, heftigen Schmerzen im Brust Korb bemerkbar. Der Erkrankte leidet vielleicht an allgemeiner Schwäche, Schwindelgefühl und Atemnot. Trotzdem ist diese Form des Herzinfarktes genauso gefährlich wie der eindeutige akute Herzinfarkt.